Thomas „Luis“ Jungwirth

In der Saison 1987/88 wechselte vom ERC Sonthofen ein zuerst recht unscheinbarer Verteidiger aus dem Tiefsten Süden in den Hohen Norden an den Pferdeturm. Das heute das Trikot mit der Rückennummer 5 von Thomas „Luis“ Jungwirth unter dem Dach des Pferdeturms hängt war damals wohl den wenigsten klar.

Als Verteidiger war er immer der stille Star der Mannschaft. In insgesamt 425 Spielen stehen insgesamt 130 Punkte und nur 395 Strafminuten in seinen Statistiken am Pferdeturm. Er war immer der Part in der Verteidigung, der hinten dicht machte. Trotz seines immer vorhandenen Ur-Bayerischen Spracheinschlags war er Wortführer innerhalb der Mannschaft und ein absoluter Fan-Liebling.

Nach 9 Saisons am Turm war es für Luis an der Zeit wieder in Richtung Bayern zurück zu kehren. Nach Ende der Saison 1996/97 drehte Luis unter Tränen, zu den Klängen von „Time to say goodbye“ seine letzte Runde am Pferdeturm. Es gab kaum einen Fan, den dieser Anblick nicht auch mit der gleichen Emotionalität miterlebte.

Zurück in Bayern schürte Luis noch für zwei weitere Jahre die Schlittschuhe für seinen Heimatverein TSV Peißenberg, bis er dann endgültig in seinen Schreinerbetrieb aufging und sich dort zu 100 Prozent einbrachte.

Ein herzliches Willkommen an Luis Jungwirth bei „100 Years of Hockey“.

P.S. Leider wird Luis nur auf der Bank als „Coach“ vertreten sein und nicht mit spielen .Schön, das er Trotzdem dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.