«

»

Perspektive Zukunft – Indianerland wird bleiben, was es ist

Perspektive Zukunft – Indianerland wird bleiben, was es ist

Der neue Stadionbetreiber hat sich am Sonntag Abend erstmals mit den Fanvertretern und einigen Verantwortlichen des ECH getroffen, um die Möglichkeiten für ein gemeinsames Miteinander auszuloten. Die Stimmung war positiv, das Gespräch offen. Nach drei Stunden war man sich einig: Alle ziehen an einem Strang und in die gleiche Richtung! Indianerland bleibt Indianerland.

Anwesend waren Gerhard Griebler als Nachfolger von Kathrin Müllerchen, seine Ehefrau, Michael Kohl zuständig für den Gastronomiebereich und Herr Stefan Schlutter, zuständig für den Bereich Öffentlichkeit – und Pressearbeit.

Seitens des ECH für den e.V. beteiligten sich Marion Hermann und Herr Mark Wechselmann, die beiden Trainer Piwi Willmann und Marco Spors, der Jugendtrainer Hardy Bremer an dem gut dreistündigen, offenen Gespräch. Seitens der Fans saßen die komplette Truppe des Fanprojekts, als Fanvertreter Janine und Bomber mit am Tisch

Herr Griebler berichtete, das nach seinen ersten Kalkulationen ein Investitionsstau im kleineren sechsstelligen Bereich aufgelaufen ist. Der Jugendtrakt war in einem sehr schlechten Zustand, so das hier sofortiger Handlungsbedarf bestand. Eine neue Verordnung verpflichtet zukünftig alle Vereine mit Duschanlagen eine jährliche Überprüfung auf Legionärsbakterien. Deshalb wird dieser jetzt als erstes entkernt und saniert.

Die Sanitäranlagen gehören nach wie vor in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Hannover. Hier ist man in Gesprächen bezüglich der Sanierung.

Die Clubgaststätte soll wieder in eine Vereinsgastronomie umgewandelt werden, in der die Clubgeschichte Platz finden soll. Das heißt also mit Bildern, Vitrinenschränken für Pokale, Trikots usw.   Sollten Fans noch Gegenstände haben, die sie gerne zur Verfügung stellen möchten, bitte an das Fanprojekt wenden. Als zukünftiger Vereinswirt ist eine Person im Gespräch, die seit Jahren am Turm bestens bekannt ist. Sobald die Verträge hier unterschrieben sind, werden wir Euch darüber informieren.

Es ist dann auch wieder eine Putz- und Reinigungsaktion zusammen mit den Fans geplant. Herr Griebler wird sich an diesem Tag um Leckeres vom Grill und die Getränke kümmern. Das alles zur Thematik Stadion, Sanierung und Umbau.

Nun zum Bereich sportliche Zukunft und Aussichten. Herr Koch, selber einmal aktiver Rubgyspieler in der Bundesliga, berichtete vom Niedergang des hannoverschen Aushängeschild. Einst bestand fast die gesamte Liga Nord aus hannoverschen Vereinen, heute gibt es noch Einen. Überall hatte man die Jugendarbeit vernachlässigt. Hier kam dann unser Hardy Bremer zum Zuge. z.Zt. haben wir zwischen 2 und 3 Jugendmannschaften im Alter von 12 – 15 Jahren. Jetzt kommt die Phase, wo sie langsam an das Niveau der Oberliga heran geführt werden müssen. Dieses geschieht laufend mit Sporsi und Piwi.

Piwi berichtete dann über die aktuelle Situation der ersten Herren. Er kann es verstehen, das Spieler ihren Marktwert testen wollen und auch in der Nachbarschaft einmal nachfragen, was man denn dort wohl verdienen könnte. Er ist mit dem ersten Jahr sehr zufrieden. Seine erste Aussage bleibt unverändert : die ersten drei Jahre sind Aufbau, Festigung des Gefüges und nach danach müssen wir uns einmal die Kriegskasse anschauen, was wir als neues Ziel anvisieren.

Genau diesen 3 Jahreszeitraum hat Herr Griebler auch vor seinem Auge. Das 1. Jahr ist “Versuchsphase”, das 2. Jahr zur Festigung der Strukturen und ab dem Dritten ” schaun mer mal ”

Im Juli gibt es den schon bekannten Sommer Fanstammtisch. Hier wird Herr Griebler dann auch für Fan-Fragen zur Verfügung stehen. Der genaue Termin wird demnächst über die offizielle Homepage der EC Hannover Indians bekannt gegeben.