Interview mit Nick Martens

Nach einigen Tagen kreativer Pause gibt es nun wieder mal was Neues für unsere Homepage. In den letzten Tagen habe ich Kontakt zu unserem neuen Verteidiger Nick Martens aufgenommen und ihn um ein Interview für unsere Homepage gebeten. Auch Nick hat sich sofort bereit erklärt und meine Fragen per Mail beantwortet. Ich persönlich finde, dass das Interview sehr gelungen ist. Aber bitte bildet Euch selber Eure Meinung. Ich bedanke mich auf jeden Fall schon mal ganz herzlich bei Nick und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Börni: Hallo Nick, herzlich Willkommen im Team der EC Hannover Indians. Was waren die Gründe für Dich für den Wechsel nach Hannover?

Nick: Es gab 3 Hauptgründe für meine Entscheidung nach Hannover zu wechseln. Erstens kenne ich den Trainer, Craig Streu, sehr gut und nachdem ich mit ihm gesprochen hatte, war ich sicher, dass er eine kompakte und erfolgreiche Mannschaft zusammenstellt. Zweitens habe ich sehr gute Dinge über die sehr professionellen Verantwortlichen und die Organisation der Hannover Indians gehört. Und drittens haben meine Frau und ich schon vor ca. 2 Jahren in Deutschland gelebt und wir freuen uns wirklich sehr darauf, wieder nach Deutschland zurückzukommen.

Börni: Was weißt Du schon über Dein neues Team, die Stadt und die Fans und was erwartest Du von der nächsten Saison?

Nick: Soweit ich es gehört und mitbekommen habe, sind die Fans der Hannover Indians die treuesten und enthusiastischsten Fans in ganz Deutschland. Ich freue mich schon auf diese Energie und Kraft, die uns die Fans mit ihrer tollen Unterstützung geben. Ich habe auch schon gegen einige meiner künftigen Mitspieler gespielt und ich denke, dass Craig bisher einen tollen Job gemacht hat und eine Mannschaft zusammengestellt hat, die sehr erfolgreich in der Bundesliga sein kann.

Börni: Letzte Saison hast Du für Alba Volan Szekeshfehervar in der 1. Österreichischen Liga gespielt. Wie stark ist die Liga im Verhältnis zur 2.Bundesliga in Deutschland, wo Du ja vorher auch schon gespielt hast?

Nick: Der größte Unterschied zwischen den beiden Ligen ist die Anzahl der ausländischen Spieler, die pro Team erlaubt sind. Einige Mannschaften in der österreichischen Liga hatten 10 oder 11 Spieler aus Nordamerika. In der Bundesliga hingegen sind nur 6 Ausländer pro Team erlaubt. Daher ist es gut, dass die Verantwortlichen und Craig es geschafft haben, auch einige Deutsch-Kanadier (z.B. Del Monte, Phillips, Bagu, McDonald) fürs Team zu verpflichten. Außerdem habe ich das Gefühl, dass deutsche Spieler mehr zum körperbetonten Spiel neigen als die österreichischen Spieler. Sie spielen mehr den nordamerikanischen Stil, fahren z.B. die Bodychecks zu Ende und ich denke, dass ist die Art Eishockey, die bessere Mannschaften ausmacht.

Börni: Mit der Mannschaft der Universität von Michigan hast Du in der NCAA gespielt. Einige deiner früheren Mitspieler, wie z.B. Mike Kommisarek, Mike Camalleri oder Eric Nystrom spielen mittlerweile in der NHL. Hattest Du auch mal die Chance in der NHL zu spielen? Und wann hast Du Dich entschieden den Sprung nach Europa zu machen?

Nick: Nachdem ich 2 Jahre in den USA gespielt habe, habe ich jetzt die 2. Saison in Europa hinter mir.
Das ich die Möglichkeit hatte mit Spielern wie Kommisarek und Camalleri zusammenzuspielen, hat mir wirklich geholfen ein besserer Spieler zu werden. Wenn man mit solchen Spielern jeden Tag zusammen trainiert und sie beim Spielen beobachtet, kann das für jeden Spieler lehrreich sein. Vor 3 Jahren hatte ich selbst die Möglichkeit einige Spiele während des Trainingscamps der Phoenix Coyotes zu spielen. Nach 2 erfolgreichen Jahren in der AHL, hatte ich das Gefühl, dass es ein guter Zeitpunkt gekommen war, den Sprung nach Europa zu machen, um dort möglichst erfolgreich Eishockey zu spielen. Meine Frau und ich lieben es in Europa zu leben und alles was das Leben dort anzubieten hat, auch zu erleben.

Börni: Im Moment finden in der NHL gerade die Finalspiele zwischen Detroit und Pittsburgh statt. In Grand Rapids (AHL) hast Du mit Valtteri Filppula, Jiri Hudler und Tomas Kopecky, die jetzt in Detroit spielen, in einem Team gespielt. Denkst Du, das sie den Cup wieder gewinnen werden oder wird Pittsburgh die Serie gewinnen?

Nick: Ich glaube, dass Detroit ziemlich sicher den Cup auch diese Saison wieder gewinnen wird. Diese 3 Jungs haben uns damals in Grand Rapids zum vielleicht besten Team in der AHL gemacht und haben jetzt die Chance mit Detroit das beste Team der NHL zu werden. Wenn ich tippen müsste, würde ich sagen Detroit gewinnt die Serie in 5 Spielen. Sie haben einfach mehr Erfahrung als Pittsburgh und haben keine Schwächen. Sie verfügen über einen sehr guten Goalie, eine starke Defensive und über läuferisch und technisch sehr starke Stürmer. Wenn sie in der Serie Crosby und Malkin ausschalten können, werden sie keine Probleme haben.

Börni: Nick, vielen Dank für dieses wirklich sehr interessante Interview. Wir freuen uns alle schon, Dich im August in Hannover begrüßen zu dürfen.

Nick: Danke schön! Ich freue mich schon sehr auf die Saison in Hannover. Ich weiß, wir werden ein gutes Team haben, dass hart arbeiten wird und in jedem Spiel Alles geben wird. Mit der großen Unterstützung der tollen Indians Fans, sollten wir in der Lage sein viele Spiele zu gewinnen. Wir sehen uns im August!