«

»

Interview mit Mike Schreiber

Kaum ist die Tinte vom ersten Interview getrocknet, hat sich unser rasender Reporter Patric schon den nächsten neuen Import-Spieler geschnappt und zu einem Interview überredet. Mit Mike Schreiber kommt ein 24-jähriger Verteidiger direkt von Union College an den Pferdeturm. Mike spielte ingesamt 4 Jahre am Union College und war in der letzten Saison mit 29 Punkten (8 Tore und 21 Assists) punktbester Verteidiger seines Teams. Mit T.J. Fox, einem weiterem Neuzugang der Indians, hat er 2006/2007 gemeinsam fürs Union College gespielt. Das Interview mit T.J. könnt Ihr natürlich auch in den nächsten Tagen hier auf der HP lesen. Jetzt heißt es aber erstmal herzlich Willkommen am Pferdeturm lieber Mike und wir kommen zum Interview:

Patric: Hallo Mike! Vielen Dank, das Du Dir die Zeit genommen hast, ein paar Fragen für die Fans hier in Hannover zu beantworten. Nach deiner erfolgreichen College Zeit hattest Du doch bestimmt die Möglichkeit in einer amerikanischen Minor League wie der ECHL oder sogar der AHL unterzukommen. Du hast Dich aber entschieden, in die Fußstapfen deines Onkels zu treten um in Deutschland für die Indians zu spielen. Warum hast Du Dich entschieden Dein Profidebüt in Übersee zu geben, als Dich in den nordamerikanischen Profiligen durchzukämpfen?

Mike: Für mich war schon seit meiner Juniorenzeit immer das Ziel nach Deutschland zu kommen und dort zu spielen. Mein Onkel Wally Schreiber hatte eine sehr lange und erfolgreiche Karriere hier, so sah die Möglichkeit einfach zu gut aus, um Sie nicht zu nutzen. Ich habe nur gute Sachen über Eishockey in Deutschland und besonders über Hannover gehört.

Patric: Du hast die letzten vier Jahre für das Union College in der amerikanischen Division One der ECAC gespielt. Was erwartest Du von der Bundesliga und was für Ziele hast Du für die nächste Saison?

Mike: Ich erwarte in der Bundesliga viele schnelle und vor allem gute Spieler. Ich würde gerne den Indians helfen, in der nächsten Saison wieder dort hin zu kommen, wo sie meiner Meinung nach hingehören. Nämlich in die höheren Regionen der Tabelle!!

Patric: Wie bist Du mit den Hannover Indians in Kontakt gekommen und wie bereitest Du Dich auf die nächste Saison während der Sommerpause vor?

Mike: Ich habe mich mit meinem Onkel Wally und meinem Agenten Sana Hassan unterhalten, in welcher Stadt in Deutschland meine Profi Karriere beginnen sollte. Beide haben mir die Indians und Hannover empfohlen, und so war es eine sehr einfache Entscheidung. Wie ich mich auf die neue Saison vorbereitet ist relativ einfach: Ich konzentriere mich auf den harten Trainingsplan, mit dem Ich Mich schon seit meinen High School Zeiten vorbereite!!

Patric: Viele Verteidiger, die frisch aus Nordamerika kommen haben in Ihrer ersten Saison Probleme mit der größeren Eisfläche und der härteren Regelauslegung bzgl. Checks und Körperspiel. Wie denkst Du kommst Du mit der europäischen Art und Weise im Bezug auf diese Dinge klar?

Mike: Ich denke, es wird mir helfen mich mit meinem Onkel und dem auch in und Hannover gut bekannten ehemaligen Union College Spieler Jordan Webb zu unterhalten. Beide kennen und verstehen die europäische Spielweise sehr gut und Ich lege sehr viel Wert auf Ihre Meinungen.

Patric: Dein Onkel Wally Schreiber hat lange Jahre in Deutschland und auch fünf Jahre in Hannover für die Scorpions gespielt. Was hat er Dir über das Team, die Stadt, das Land und die Fans erzählt und was erwartest Du generell von Deiner Zeit in Hannover?

Mike: Er hat wirklich nur positive Sachen über Hannover und Eishockey in der Stadt erzählt. Seiner Meinung nach sind die Hannover Indians wahrscheinlich das beste Team in der zweiten Bundesliga um in Deutschland einzusteigen. Das Team ist sehr solide und professionell geführt und die Fans sind einfach nur beeindruckend. Die Stadt ist sehr vielfältig und unterhaltsam. Ich freue Mich darauf, das alles mit eigenen Augen zu sehen und Hannover zu entdecken was die Stadt bietet. Deutschland ist auch laut Onkel Wally einer der Weltmarktführer im Bereich neue Technologien und Ingenieurskunst. Ich selber werde das College in diesen Tagen mit einem Diplom im Bereich Maschinenbau abschließen. Daher ist es überflüssig zu sagen, das ich mich für den Stand in diesem Bereich in Deutschland sehr interessiere.

Patric: Vielen Dank für die Zeit und das kurze Interview. Möchtest Du noch ein paar persönliche Worte an die Fans richten?

Mike: Die nächste Saison sieht wirklich vielversprechend aus für die Indians Fans in Hannover und in Deutschland. Ich bin sehr gespannt, wie es ist die große und deutschlandweit bekannte Tradition weiter fortzuführen.